Bewertungskriterien

User Experience beschreibt das gesamte Nutzungserlebnis eines Produkts oder Services. Dies umfasst sowohl emotionale, kognitive, ästhetische als auch ergonomische Aspekte.

Entsprechend umfassend wird User Experience Design betrachtet. In die Juryentscheidung fließen Bewertungen aus unterschiedlichen Bereichen ein:

Emotionale und kognitive Aspekte

Die Summe der Erwartungen, Vorlieben und situationsbedingten Reaktionen die sich vor, während und infolge einer Nutzung ergeben.

Nutzungskontext

Handlungen, die sich aus der persönlichen Situation des Nutzers, seiner Umgebung und der prognostizierten Nutzungssituation ergeben sowie Einflüsse wie bereits bestehende Markenbilder.

Nutzerintegration

Erfassung der Nutzerwünsche und -erwartungen,  iterativer Entwicklungsprozess mit Nutzer- und Prototypentests

Gebrauchstauglichkeit

Effizienz, Effektivität und Qualität der unmittelbaren Nutzungssituation – beeinflusst durch Faktoren wie Verständlichkeit (visuelle Darstellung, Nutzerführung, Informationsarchitektur), Universalität, Funktionalität und Fehlertoleranz.

Designqualität

Formale und visuelle Qualitäten sowie ein angemessenes Verhältnis zwischen Form, Funktion und Materialauswahl.

Innovationsgrad

Das Setzen neuer Maßstäbe in einer Produktklasse oder in einzelnen Bereichen.